Aktuelles

Wir wünschen allen Trüffel-Freunden schöne Osterfeiertage!!!

Osternest_Trueffel

23.02.2017 Die Trüffelbaumschule unterwegs mit ARTE Xenius auf einer deutschen Trüffelplantage

Hier der Link zum Fernsehbericht:

http://www.arte.tv/guide/de/069855-004-A/xenius (deutsche Version)

http://www.arte.tv/guide/fr/069855-004-A/xenius (französische Version)

10.2016 Die Trüffelbaumschule unterwegs mit einem Trüffelsuch-Team und der Zeitschrift "Der Hund"

Hier der Vorspann: http://www.derhund.de/auf-trueffelsuche-mit-dem-hund/
...die gesamte Reportage gibt's in der Ausgabe 01/2017 in der Zeitschrift "Der Hund".

23./24.7.2016 Sonderveranstaltung der Forschungsgruppe Hypogäen

Mit der Zielsetzung der Forschungsgruppe Hypogäen, die strenge Sammel-Gesetzgebung der Bundesartenschutzverordnung bestimmter wildwachsender Trüffelarten in Deutschland zu ändern, war ein Schwerpunkt der Veranstaltung die Kartierung von Trüffelstellen in der Pforzheimer Region. Bei der Erkundungstour am Samstag wurden von den Trüffelsuchteams eine beachtliche Anzahl verschiedener Trüffelarten gefunden:

Nr. Ascomyceten Stellen   Nr. Basidiomyceten Stellen
1 Elaphomyces granulatus 2 1 Melanogaster ambiguus 1
2 Elaphomyces muricatus 3 2 Melanogaster broomeanus 1
3 Balsamia vulgaris 1 3 Rhizopogon villosulus 1
4 Genea fragrans 1 4 Hymenogaster bulliardii  1
5 Hydnotrya tulasnei 1 5 Hymenogaster citrinus 2
6 Stephensia bombycina 3 6 Hymenogaster luteus 1
7 Fischerula macrosporum 1 7 Octavianina asterosperma 1
8 Tuber aestivum 7 8 Sclerogaster hysterangioides 1
9 Tuber excavatum 5 9 Hysterangium nephriticum 1
10 Tuber regianum 1 10 Hysterangium stoloniferum 1
11 Tuber rufum 12  
Gesamt Arten 21  
Stellen 48

 

Ein weiterer Schwerpunkt war die Beurteilung der Lebensräume von Trüffeln, um die Grundlagen für den Trüffelanbau in Deutschland weiterhin zu optimieren.

04.2016 Genehmigung zur Trüffelentnahme erstritten

Nach Ablehnungsbescheid durch die Untere Naturschutzbehörde in Hannover legte Simone S. - aktives Mitglied der Forschungsgruppe Hypogäen - Widerspruch mithilfe eines Rechtsanwaltes ein und erhielt wieder eine Ablehnung. Das lies sie sich nicht gefallen und strebte eine Klage beim Verwaltungsgericht in Hannover an. Nach zweistündiger zäher Verhandlung sahen die Behördenvertreter ihr aussichtsloses Unterfangen ein und willigten ein.
Am 21.04. berichteten alle Zeitungen in Hannover darüber. Hier der Artikel aus der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung:

02.2016 Trüffel-Erkundungstour Frankreich & Spanien

Mit unseren zwei Trüffelhunden Sammy und Loki im Handgepäck war der Schwerpunkt der Forschungsgruppe Hypogäen diesmal, den Lebensraum von wildwachsenden Tuber melanosporum (Périgordtrüffel) in Spanien und Frankreich zu untersuchen, um daraus weitere Erkenntnisse für den Trüffelanbau in Deutschland zu gewinnen. Darüber hinaus besuchten wir die Fachschule für Trüffelanbau von Pierre Souzat in Le Montat. Schließlich führte uns unsere Reise vorbei an zahlreichen Trüffelplantagen bis hin zu den bekanntesten französischen Trüffelmärkten in Carpentras und Richerenches. Hier ein paar Eindrücke:

11.2015 Trüffelsuche im Kaiserstuhl & Markgräflerland

21./22.11.2015 Trüffelhundekurs im Kaiserstuhl

Am 21. und 22. November gab die Trüffelbaumschule zusammen mit dem deutschen „Trüffelpapst“ Dieter Honstraß in der Winzerstube „Zur Krone“ in Vogtsburg-Achkarren das erste Seminar „Trüffelsuche mit Hund“ Grundkurs 1 im Kaiserstuhl. In der darauffolgenden Woche fanden bereits 2 Kursteilnehmer ihre erste wildwachsende Burgundertrüffel - eine im Kaiserstuhl und die andere an der Schweizer Grenze bei Riehen.

Badische Zeitung Breisach

24./25.11.2015 Die Forschungsgruppe Hypogäen weist Trüffeln im Kaiserstuhl nach

Die Trüffelbaumschule hatte für den 24. und 25.11. einige Trüffelsuchteams aus der Forschungsgruppe Hypogäen in den Kaiserstuhl eingeladen, um in der klimatisch wärmsten Region Deutschlands das Trüffelvorkommen unter die Lupe zu nehmen. Ziel der Einladung war, Bereiche zu erkunden wo der Trüffelanbau möglich ist und wo nicht. Insgesamt waren 6 Suchteams, darunter 2 Trüffelhunde-Ausbilder, 7 Trüffelhunde sowie 2 zusätzliche Trüffelhunde-Ausbilder unterwegs. Trotz schlechtester Wetterbedingungen mit ständigen kalten Regenschauern konnten wir insgesamt an 20 Stellen einige wildwachsende Trüffeln nachweisen, darunter 5 verschiedene Arten. Herzlichen Dank nochmal an dieser Stelle an alle, die den weiten Weg aus dem hohen Norden Deutschlands extra angereist sind, um die Trüffelbaumschule bei ihrer Erkundung zu unterstützen!

Fazit: Der kalkhaltige und lockere Lößboden in der beliebten Weinanbauregion Kaiserstuhl ist auch für den Trüffelanbau nahezu ideal geeignet.
Es ist demnach davon auszugehen, dass in Zukunft auf dem ein oder anderen brachliegenden Grundstück in dieser Region Trüffelgärten angelegt werden, denn eines ist sicher: Erlesene Weine und Trüffeln passen kulinarisch hervorragend zusammen.

25.11.2015 Die Forschungsgruppe Hypogäen weist die ersten selbstangebauten Trüffeln in Deutschland auf einer Trüffelplantage im Markgräflerland nach

Nach einer insgesamt sehr erfolgreichen Trüffel-Woche im Kaiserstuhl machte die Forschungsgruppe Hypogäen mit 4 geschulten Trüffelsuchteams noch einen gezielten Abstecher zu einer Trüffelplantage im Markgräflerland, die vor 7 Jahren gepflanzt wurde. Und es lohnte sich: Wir konnten auf der Plantage an 2 Stellen auf Anhieb Burgundertrüffeln (Tuber aestivum var. uncinatum) nachweisen. Die Freude aller war riesig! Den Erstfund erbrachte Itze Riemeyer aus Bohmte mit seinem Hund „Sammy“, den Zweitfund Simone Schmidt aus Hannover mit ihrem Lagotto „Loki“. Insbesondere der Plantagenbesitzer Miro und seine Frau Anja waren begeistert, lagen sie doch in dem Irrglauben auf ihrer Plantage wachsen (noch) keine Trüffeln. Der Größe der Trüffeln nach zu urteilen (die 3. gefundene Trüffel wog 46,7 g!) sowie dem ausgeprägtem brulé um die Trüffelbäume ist davon auszugehen, dass hier schon seit mind. 1-2 Jahren Trüffeln wachsen.

Fazit: Überprüfen statt Glauben!
Neben der Anlage von Trüffelplantagen in Deutschland ist es enorm wichtig, ausreichend Trüffelhunde bzw. Erntehelfer auszubilden. Denn was nutzen all die Plantagen, wenn die edlen Knollen dann nicht gefunden werden?
Der erste Schritt ist bereits getan: Der Plantagenbesitzer hatte eine Woche zuvor mit seinem Hund an dem Grundkurs „Trüffelsuche mit Hund“ im Kaiserstuhl teilgenommen.