Trüffelhundekurse

Termine 2017

Trüffelsuche mit Hund - Grundkurs I

Datum Veranstaltungsort
14./15.01. Kaiserstuhl (Raum Freiburg)
11./12.02. Altmühltal (Raum Augsburg/Eichstätt/Ingolstadt/Ansbach)
17./18.06. Raum Pforzheim
24./25.06. Schweizer Grenze (Raum Basel/Lörrach)
08./09.07. Fränkische Schweiz (Raum Bamberg/Forchheim/Erlangen)
26./27.08. Schwäbische Alb (Raum Villingen-Schwenningen/Tübingen)
02./03.09. Bodensee (Raum Friedrichshafen/Regensburg/Lindau)

Die Veranstaltungsstätte/Ort wird nach der Anmeldung bekanntgegeben.

Anmeldung

Bitte nur über Kontaktformular oder per E-Mail an info@trueffelbaumschule.de
mit Angabe der Hunderasse sowie Alter und Name des Hundes
Kurszeiten: jeweils Samstags 10:00 - 17:00 Uhr und Sonntags 9:00 - 15:30 Uhr
Kursgebühr: 175,- € pro Person; 50,- € pro Hund
Mindestteilnehmerzahl: 8 Teams
Maximale Teilnehmerzahl: 12 Teams

Wer kann teilnehmen?

  • Naturliebhaber, die gerne mit ihrem Hund draußen unterwegs sind
  • Hundehalter, die eine intensive Beschäftigung für sich und ihren Gefährten suchen, welche beiden riesig Spaß macht
  • Alle, die ein Faible für die Schatzsuche haben
  • Pilz- bzw. Trüffelfreunde
  • Trüffelplantagenbesitzer, die ihren Hund zum Erntehelfer ausbilden möchten

Kann das mein Hund auch lernen?

  • Das Riechvermögen aller Hunderassen ist für das Aufspüren von Trüffeln absolut ausreichend. Insofern ist prinzipiell jeder Hund für die Trüffelsuche geeignet.
  • Sehr verspielte, neugierige und aufmerksame Hunde sind besonders geeignet.
  • Je jünger der Hund ist, desto leichter wird es ihm fallen die Trüffelsuche zu lernen. Eine Altersbeschränkung gibt es jedoch nicht. Sicher werden auch Senioren noch Spaß daran haben.
  • Von Vorteil ist, wenn Sie in irgendeiner Art schon mit Ihrem Hund gearbeitet haben.

Voraussetzungen

  • Der Hund muss geimpft und versichert sein.
  • Der Hund muss sozial verträglich sein, so dass er keine Aggressionen gegenüber den anderen Hunden ausübt. Die Hunde dürfen grundsätzlich mit in den Seminarraum, solange sie die anderen Teilnehmer nicht stören.
  • Ein gewisses Maß an Grundgehorsam ist sehr empfehlenswert.
  • Läufige Hündinnen sind von der Kursteilnahme ausgeschlossen, da die Ablenkung für die anderen Hundeteilnehmer zu groß wäre.
  • Ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur wird als selbstverständlich angesehen!

Ziele sind...

...den Hundeführer in die Lage zu versetzen, geeignete Lebensräume und damit mögliche Trüffelstellen in beliebiger Umgebung grob anhand ökologischer, geologischer und topografischer Parameter zu bestimmen, sowie seinen Hund „richtig zu lesen.“
...den Hund auf einen bestimmten Trüffelgeruch zu konditionieren, damit er im weiteren Verlauf durch praktische Übungen an potentiellen Trüffelstellen in verschiedenen Lebensräumen in der Erde verborgene (echte) Trüffeln anzeigt.

Inhalte Grundkurs I

Theorie:
• Systematik: Grobüberblick – Trüffeln (Hypogäen)
• Trüffeln in zwei Pilzklassen: Asco- und Basidiomyceten
• Aufbau (Anatomie) und Gestalt (Morphologie) der Trüffeln
• Lebensweise als Ekto-Mykorrhizapilze
• Entwicklungs- bzw. Lebenszyklus
• Lebensräume der Trüffeln
o anhand ökologischer Parameter
o anhand topografischer und geologischer Karten
• Trüffeln & Naturschutz
• Rechtliche Situation der Trüffelsuche in Deutschland und Europa
• Marktsituation in Europa
• Trüffelgeschichte in Deutschland
• Bei Interesse Trüffelanbau

Praxis:
• Herstellung von Dummies
• Trainingskonzept:
o Konditionierung Hund auf bestimmten Trüffelgeruch
o Schulung Mensch-Hund-Team mit Beobachtungs-, Interpretations-, Wahrnehmungs- und Gewöhnungsübungen
• Erkundung potentieller Trüffelstellen im Gelände

Inhalte Grundkurs II

  • Vertiefung und Ausbau der Fähigkeiten Mensch-Hund-Team sowie die Ermittlung und Analyse ihrer Schwachstellen
  • Intensivierung der Routenplanung potentieller Trüffelstellen mit geologischen und topografischen Karten

Haftungsausschluss

Die Teilnahme an den verschiedenen Anlässen erfolgt grundsätzlich auf eigenes Risiko, d.h. der Versicherungsschutz ist Sache jedes Einzelnen. Wir haften nicht für Schäden, die von Dritten und/oder deren Hunden herbeigeführt wurden. Wir machen Sie deshalb ausdrücklich darauf aufmerksam, dass Sie über eine ausreichende Haftpflicht- und Unfallversicherung verfügen müssen. Bitte klären Sie im Zweifelsfall mit Ihrem Haftpflichtversicherer ab, ob Schäden durch Hunde im Versicherungsschutz eingeschlossen sind.